Spielbeschreibung Minecraft

Diese Spiele Beschreibung wurde aus der Wikipedia kopiert!

Minecraft ist ein Indie-Open-World-Spiel, das bis zum Jahr 2014 vom schwedischen Programmierer Markus „Notch“ Persson und dessen Firma Mojang veröffentlicht und weiterentwickelt wurde. Nach der Übernahme durch Microsoft für 1,9 Milliarden Euro im September 2014 soll das Spiel nach der Eingliederung des Unternehmens Mojang in denMicrosoft-Konzern durch Microsoft weiterentwickelt werden. Das Spiel erschien am 10. Mai 2009 für den PC, war damals jedoch noch in der Entwicklungsphase, welche die Alpha- und Beta-, sowie noch einige andere Versionen umfasste. Mojang veröffentlichte zusätzliche Versionen für iOS, Android und den Raspberry Pi. Die Portierung auf die Konsolen wurde in Zusammenarbeit mit 4J Studios entwickelt. Fast alle Versionen von Minecraft erhalten regelmäßige Updates. Mit den Verkäufen aller Minecraft-Versionen wurde das Spiel über 72 Millionen Mal verkauft und ist somit eines der meistverkauften Videospiele weltweit.

In dem Spiel kann der Spieler Konstruktionen aus zumeist würfelförmigen Blöcken in einer 3D-Welt bauen. Außerdem kann der Spieler diese Welt erkunden, Ressourcen sammeln, gegen Monster kämpfen und die Blöcke zu anderen Gegenständen weiterverarbeiten. In Minecraft gibt es hauptsächlich zwei Spielmodi: den Überlebensmodus, in dem der Spieler Ressourcen sammeln muss und eine Gesundheitsleiste hat, und den Kreativ-Modus, in dem es keine Gesundheit gibt und dem Spieler unbegrenzte Mengen an Ressourcen zur Verfügung stehen.

Gameplay

Minecraft ist ein Open-World-Spiel ohne ein fest vorgegebenes Spielziel. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Erkundung und Entdeckung der von Höhlen und Dungeons durchzogenen Spielwelt sowie dem Bau eigener Gebäude und Vorrichtungen. Der Spieler kann Rohstoffe abbauen („Mine“), diese zu anderen Gegenständen weiterverarbeiten („Craft“) und gegen Monster kämpfen. Das Spiel gibt allerdings eine Reihe von Aufgaben (sogenannte „Erfolge“) vor, die unter anderem den Einstieg in das Spiel erleichtern sollen. Minecraft wird standardmäßig aus der Egoperspektive, aber mit der Möglichkeit, in die Third-Person-Perspektive zu wechseln, gespielt. Der Spieler kann sich frei in derMinecraft-Spielwelt bewegen. Sie wird prozedural generiert und ist, in der PC-Version, praktisch unendlich groß (allerdings ab Version 1.7.9 auf einen Rahmen von 60 Millionen Blöcken Breite begrenzt, um Problemen durch die Fließkommaberechnung vorzubeugen; man kann die Welt aber trotzdem als unendlich ansehen). Die Welten in allen anderen Versionen sind räumlich begrenzt. Es lassen sich beliebig viele unterschiedliche Welten abspeichern. Diese bestehen zum größten Teil aus würfelförmigen Blöcken von einem virtuellen Meter Seitenlänge, die nach einem Raster angeordnet sind. Die Blöcke bestehen jeweils aus einem Material, etwa Erde, Holz oder verschiedenen Erzen.

Nahezu alle Blöcke sind abbaubar und können ins Inventar aufgenommen werden. Sie können beinahe überall auf der Welt wieder abgesetzt werden. Blöcke sind zudem in verschiedenen Variationen kombinierbar und ermöglichen so unter anderem den Bau von Werkzeugen, Waffen und Rüstungen. Das Kombinieren der Gegenstände ist ein zentraler Aspekt in Minecraft und wird Crafting genannt. Dabei müssen die Ausgangsmaterialien in einem Craftingfeld nach einem bestimmten Muster angeordnet werden, damit ein bestimmter Gegenstand daraus entsteht. Eine Truhe lässt sich beispielsweise aus einem O-förmigen Muster aus Holz herstellen.

Minecraft hat ein Inventar-System, so kann der Spieler maximal 36 unterschiedliche Gegenstand-Stapel tragen. Beim Tod werden alle im Inventar befindlichen Gegenstände fallengelassen. Diese können innerhalb einer begrenzten Zeit (5 Minuten) wieder eingesammelt werden. Erfahrungspunkte können durch das Töten von Monstern oder Tieren, durch das Brennen von Erzen und Steinen im Ofen und den Abbau von Erzen erworben werden. Mit den Erfahrungspunkten können Werkzeuge, Rüstungen und Waffen verzaubert oder durch einen Amboss repariert und umbenannt werden. Verzauberte Gegenstände sind meist stärker, halten länger oder haben andere Effekte.

Die Gesetze der Physik sind im Spiel teilweise aufgehoben. Beispielsweise unterliegen die meisten Blöcke während des Bauens nicht der Schwerkraft, sondern schweben scheinbar schwerelos. Wasser und Lava sind die einzigen Flüssigkeiten. Sie können fließen und haben eine Quelle. Diese kann dauerhaft entfernt werden, indem ein fester Block an ihre Stelle gesetzt wird. Schaltkreise können mit Hilfe von Redstone-Kabeln gebaut werden. Diese Kabel ähneln Leiterbahnen und sind in der Lage, Signale zu übertragen. So lässt sich beispielsweise ein Schalter zum Öffnen einer Tür bauen; und sogar ein einfacher Prozessor kann in Minecraft nachgebildet werden.

Spielwelt

Beim Spielstart wird der Spieler in die Spielwelt gesetzt. Das begehbare Terrain besteht aus Bergen, Wäldern, Meeren, Ebenen und Höhlen. Die Welt ist in bislang 15 verschiedene Biome unterteilt, die von Wüsten, über Ozeane und Urwälder bis zu Schneefeldern reichen. Das Spiel besitzt einen zwanzigminütigen Tag-Nacht-Rhythmus. Dem Spieler begegnen unterschiedliche Nicht-Spieler-Charaktere wie Tiere, Dorfbewohner und Monster. Friedliche Tiere, wie Schweine, Schafe oder Hühner, dienen als Rohstoffquellen für beispielsweise Fleisch oder Wolle. Während der Nacht und in dunklen Gebieten erscheinen zum Beispiel Zombies oder Spinnen, die den Spieler angreifen. Daneben gibt es noch Creeper, welche explodieren, wenn der Spieler ihnen zu nah kommt. Außerdem kann auf fertig vorgebaute Dörfer getroffen werden, in denen Dorfbewohner leben. Mit ihnen kann gehandelt werden.

In Minecraft gibt es insgesamt drei Dimensionen:

Die Oberwelt
Die Oberwelt ist die Dimension, in der der Spieler startet.
Der Nether
Der Nether ist eine höllenähnliche Welt, welche durch Portale erreicht werden kann.
Das Ende
Das Ende ist eine Dimension, in der man einen „Boss-Gegner“, den Enderdrachen, besiegen muss. Wenn der Drache besiegt wurde, wird der Spieler mit Erfahrungspunkten belohnt. Danach folgt ein vom irischen Autor Julian Gough geschriebener Abspann, der das Spiel jedoch nicht beendet. Neben dem Enderdrachen gibt es noch einen zweiten Boss, den Wither. Dieser lässt Materialien fallen, um ein Leuchtfeuer zu bauen, welches bestimmte Fähigkeiten aller in der Nähe befindlicher Spieler verbessert.

Modi

Es gibt in Minecraft fünf Spielmodi. Es wird unterschieden zwischen dem Überlebensmodus, dem Hardcoremodus, der eine besondere Variante des Überlebensmodusist, dem Kreativmodus, der für das Erstellen großer Bauwerke am besten geeignet ist, sowie dem Abenteuermodus, der für das Spielen von sogenannten Adventure Maps, die von anderen Spielern erstellt und zum Download angeboten werden, vorgesehen ist, und dem Zuschauermodus. Es kann zwischen vier Schwierigkeitsgradengewählt werden. So kann das Erscheinen von Monstern auch ganz abgestellt werden. Alle Spielmodi lassen sich im Einzel- und Mehrspielermodus spielen.

Serverseitig kennt Minecraft nur vier Spielmodi (gamemode 0 – 3): Überlebensmodus, Kreativmodus, Abenteuermodus und Zuschauermodus. Der Hardcore-Modus ist technisch das gleiche wie der Überlebensmodus.

Kreativmodus

Seit der PC-Version Beta 1.8 gibt es den Kreativ-Modus, in dem der Spieler unbegrenzte Mengen an Ressourcen und Gegenstände im Inventar zur Verfügung hat. Ebenso ist es möglich, zu fliegen und Blöcke sofort abzubauen. Außerdem kann der Spieler keinen Schaden erleiden oder Hunger bekommen, was die Erstellung großer und komplizierter Bauwerke vereinfacht.

Überlebensmodus

Im Überlebensmodus existiert eine Gesundheitsleiste, die z. B. durch Angriffe von Monstern, Stürze oder Ertrinken aufgebraucht wird. Der Spieler hat außerdem eine Hungeranzeige, die in regelmäßigen Abständen durch den Verzehr verschiedener Lebensmittel (Fleisch, Brot, etc.) aufgefüllt werden muss. Wie stark die Rüstung ist, die getragen wird, wird ebenfalls in einer Anzeige unten angezeigt.

Durch den zwanzigminütigen Tag- und Nachtwechsel ist der Spieler vor allem anfangs dazu gezwungen, für die Nacht ein sicheres Versteck zu bauen. Durch den Bau von Betten an sicheren Orten ist es möglich, die Nacht zu überspringen und so Konfrontationen mit Zombies und anderen Monstern zu entgehen. Da bestimmte Rohstoffe nur von getöteten Monstern abgegeben werden, ist es teilweise erforderlich, die Konfrontation mit den Gegnern zu suchen oder sie in selbst konstruierte Fallen zu locken. So ist beispielsweise der Bau eines Bogens erst möglich, nachdem man mehrere Spinnen getötet hat, um die dafür benötigten Fäden von ihnen zu bekommen.

Hardcoremodus

Seit der finalen PC-Version 1.0 gibt es den Hardcore-Modus, eine Spezialform des Überlebensmodus, in dem die Schwierigkeitsstufe nicht von der höchsten herabgesetzt werden kann und die Welt beim Tod des Spielers endgültig gelöscht wird.

Abenteuermodus

Mit der finalen PC-Version 1.3 wurde der Abenteuermodus hinzugefügt. Dieser Modus ähnelt dem Überlebensmodus. Blöcke können platziert, aber nur mit dem dafür vorgesehenen Werkzeug abgebaut werden. Der Spieler kann aber uneingeschränkt mit Gegenständen, wie zum Beispiel Kisten und Knöpfen, interagieren.

Der Modus ist für von anderen Spielern erstellte Welten erdacht. Der Ersteller kann so bestimmen, welche Gegenstände für den Spieler des in Minecraft erstellten Spieles verfügbar sind und wie mit ihnen interagiert werden kann. Eine weitere Ergänzung, die für benutzerdefinierte Welten ausgelegt ist, ist der Befehlsblock. Er ermöglicht den Erstellern, durch Befehle weitere Dinge zu beeinflussen, wie Spieler zu teleportieren oder Feuer auszuschalten.

Zuschauermodus

Seit der PC-Version 1.8 gibt es den Zuschauermodus, in dem der Spieler keine Blöcke setzen oder zerstören kann. Jedoch kann der Spieler durch Blöcke, Spieler und Kreaturen hindurch fliegen und darüber hinaus seine Kameraperspektive mit der von anderen Spielern abgleichen.

Mehrspieler

Der Mehrspieler-Modus ermöglicht es mehreren Spielern, zusammen auf einer Welt zu spielen und zu kommunizieren. Auf Mehrspieler-Servern gibt es z. B. die Möglichkeit, mit Server-Befehlen die Zeit zu manipulieren oder Spieler zu teleportieren. Auf einigen dieser Server gibt es bestimmte Regeln oder Wettbewerbe, bei denen eine Vielzahl von Spielern teilnehmen können. So gibt es zum Beispiel einige, die den Tödlichen Spielen (Hunger Games) oder Battlefield ähneln. Des Weiteren kann PvP aktiviert werden.

Es ist jedem erlaubt, einen für Spieler kostenlosen Server zu betreiben. Um einem Server beizutreten, müssen die IP-Adresse bzw. die Internetadresse und der Port des gewünschten Servers bekannt sein. Seit der finalen Version 1.3 laufen Einzelspieler-Welten als eigene Server, sodass es möglich ist, mit anderen Spielern in einemLocal Area Network zusammen zu spielen. Um die Unterstützung des Mehrspieler-Modus weiter zu verbessern, wurde das Entwicklerteam der inoffiziellen Modifikation Bukkit am 28. Februar 2012 bei Mojang eingestellt. Es gibt Hosting-Anbieter, die vorkonfigurierte Minecraft-Server gegen Gebühr (meist monatlich) bereitstellen.

Über Servermodifikationen, wie z. B. Spigot, Bukkit oder CanaryMod, können Minecraftserver um zusätzliche Funktionalitäten erweitert werden. Dies geschieht über Plugins auf dem Server. Oftmals werden somit Funktionen, wie etwa das Schützen von Bereichen vor Veränderung, Implementierung eines Wirtschaftssystems oder die Zuweisung von Berechtigungen an einzelne Spieler, bereitgestellt. Mithilfe von Plugins werden auch sogenannte Minispiele realisiert. Außerdem ist es möglich, mit Programmen wie z. B. BungeeCord schnell zwischen mehreren Servern zu wechseln. So sind riesige Server-Netzwerke mit mehreren tausend Spielern, die gleichzeitig online sind, entstanden.

Minecraft Realms

Unter dem Namen Minecraft Realms bietet Mojang eigene Gameserver an. Der Spieler kann dadurch mit minimalem Aufwand einen eigenen Server betreiben. Seit Mai 2014 ist der Dienst weltweit verfügbar. Dies ist jedoch kostenpflichtig.

Entwicklung

Der Schwede Markus Notch Persson begann mit der Entwicklung von Minecraft, nachdem er von Infiniminer, Dwarf Fortress und Dungeon Keeper inspiriert wurde. Das Spiel wurde als Classic-Version am 17. Mai 2009 veröffentlicht. Persson fügte dem Spiel mit Updates weitere Blöcke, Gegenstände und Funktionen hinzu.

Um die Entwicklung von Minecraft zu unterstützen, gründete er Mojang. Am 20. Dezember 2010 erreichte das Spiel die Betaphase. Während dieser Zeit stellte er immer mehr Mitarbeiter für Minecraft ein.

Im Rahmen der Minecraft-Convention MineCon wurde am 18. November 2011 die Betaphase beendet. Am 1. Dezember 2011 übernahm Jens Bergensten die volle kreative Kontrolle über Minecraft.

Das Spiel wird kontinuierlich um neue Spielinhalte und Funktionen erweitert und von Fehlern befreit. Ende 2011 begann Mojang, meist wöchentlich „Snapshots“ zu veröffentlichen. Diese optionalen Testversionen werden veröffentlicht, um Feedback zu bekommen und Fehler zu beheben.

Am 1. Juli 2013 wurde ein neuer Minecraft-Launcher eingeführt, über den das Spiel aktualisiert und gestartet werden kann. Der neue Launcher bringt gegenüber den vorherigen Versionen viele neue Funktionen. Zum Beispiel ist es möglich, alle alten Minecraft-Versionen zu spielen. Jedoch gibt es nicht mehr die Möglichkeit, das Spiel in einem Webbrowser zu starten.

Auf der MineCon 2013 wurde die Integration vom Streamingdienst Twitch in Minecraft angekündigt. Damit soll sich Minecraft direkt aus dem Spiel streamen lassen. Diese Funktion wurde mit der Version 1.7.4 eingeführt.

Die Musik und Soundeffekte werden vom deutschen Komponisten Daniel Rosenfeld (alias C418) komponiert. Ein Soundtrack mit dem Namen „Minecraft – Volume Alpha“ ist seit dem 4. März 2011 separat erhältlich. Das Album enthält die Hintergrundmusik von Minecraft und weitere Lieder. Die in Minecraft verwendbaren Gemälde sind Pixel-Art-Variationen von Ölgemälden des schwedischen Künstlers Kristoffer Zetterstrand. Im November 2013 veröffentlichte Rosenfeld den zweiten Soundtrack „Minecraft – Volume Beta“.

Das Spiel wird in der Programmiersprache Java entwickelt. Für die Grafikausgabe wird die Programmbibliothek Lightweight Java Game Library (LWJGL) genutzt. Um das Spiel zu starten wird eine Java-Laufzeitumgebung ab Version 6 benötigt.

Erweiterbarkeit

Für Minecraft existiert eine Vielzahl von benutzergenerierten Inhalten, wie Modifikationen, Texturenpakete und benutzerdefinierte Welten. Texturenpakete passen die Grafik des Spiels an. Mit der finalen PC-Version 1.6 wurden Texturenpakete durch Resource-Packs ersetzt. Dadurch lassen sich neben den Texturen auch die Musik, Töne anpassen. Zu beliebten Modifikationen zählen auch die sogenannten „Shader-Modifikationen“, die die Grafik des Spiels erheblich aufbessern und etwa Schatten, unterschiedliche Lichteinfälle oder auch bewegtes Laub an den Bäumen einfügen, was im originalen Spiel nicht enthalten ist.

Modifikationen, genannt Mods, fügen eine Vielzahl von Gameplay-Änderungen zum Spiel hinzu. Dies reicht von neuen Blöcken oder neuen Gegenständen bis zu neuen Monstern. Darunter befinden sich auch Mods, die dem Benutzer Programmiermöglichkeiten bieten. Jens Bergensten kündigte an, dass sich Mods in Zukunft überRessourcenpakete einfacher installieren und mit einer Plugin-API programmieren lassen sollen.

Auch von anderen Spielern erstellte Abenteuerkarten sind verfügbar. Sie enthalten oft Regeln, Herausforderungen, Puzzles und Aufgaben. Fertige Welten werden meist im Minecraft Forum geteilt. In der finalen Version 1.4 fügte Mojang spezielle Inhalte für diese Welten hinzu. Darunter sind die Kommandoblöcke und derAbenteuermodus.

Seit der finalen Version 1.1 ist das Spiel in 56 verschiedenen Sprachen verfügbar. Darunter sind Fantasiesprachen wie eine Piratensprache. Die Spieler können selber die Sprachdateien verändern oder neue Sprachen hinzufügen. Diese Spracherweiterungen waren schon davor inoffiziell verfügbar und wurden „Language Packs“ genannt.

Die Xbox-360-Version unterstützt DLCs, welche über den Xbox-Live-Marketplace erhältlich sind. Sie enthalten unterschiedliche Kostüme für den Spieler. Mit dem zwölften Update erhielt die Xbox-Version Texturenpakete. Außerdem gibt es sogenannte „Mash-up packs“, diese können Welten, Töne, Musik und eine andere Benutzeroberfläche enthalten. Jedoch sind diese nicht kostenlos. Im Gegensatz zu der PC-Version unterstützt die Version keine Mods.